Migräne Ratgeber für Eltern und Lehrer

Wenn in einer Familie ein Mitglied von Migräne und wiederkehrenden Kopfschmerzen betroffen ist, belastet dies stets die gesamte Familie.

Handelt es sich dabei um ein Kind, ist die Belastung nochmals deutlich größer da sich Eltern, Großeltern wie auch Geschwister in dieser Situation oft überfordert und alleingelassen fühlen und nicht wissen wie sie sich hierzu richtig verhalten sollen.

Für Kinder und Jugendliche die von Migräne betroffen sind ist es daher besonders wichtig, dass sie von ihrem direkten Umfeld verstanden und hilfreich unterstützt werden.

Wie begegnet man den Betroffenen Kindern und Jugendlichen? Was ist bei Kindern anders als bei Erwachsenen? Was kann Kopfschmerzen verursachen? Wann sollte ich zum Arzt gehen und wie kann ich Migräne möglichst natürlich vorbeugen.

Nachfolgend finden Eltern wie auch Lehrer die wichtigsten Tipps zum richtigen Umgang bei Migräne Kindern:

Kinder-Kopfschmerzen ernst nehmen

Eltern sowie Lehrer sollten Kopfschmerzen von Kindern stets ernst nehmen. Nicht selten werden die Beschwerden von Vätern und Müttern vorschnell als Bagatelle abgetan, moniert Bernd Simon vom Berufsverband deutscher Kinder- und Jugendärzte.

Dabei können Migräne Kopfschmerzen sogar derart belastend sein, dass regelmäßig Fehlzeiten in der Schule entstehen, obwohl das Kind ein sehr guter und fleißiger Schüler / Schülerin ist. Die Migräne Attacken zwingen das Kind jedoch immer wieder Auszeiten zu nehmen. Hierfür haben Lehrer dann nicht immer das nötige Verständnis.

Um richtig einordnen zu können, wie stark oder wie anhaltend die Kopfschmerzen sind, sollten Eltern und Lehrer mit dem Kind sprechen. Hilfreich könne auch das führen eines “Kopfschmerzkalenders” sein. In diesem wird die Schmerzintensität eingetragen. Sehr kleine Kinder können z. B. aufgefordert werden, das Problem in Form eines Bildes wiederzugeben: “Das Kind kann seine Schmerzen so besser ausdrücken”, erklärt Bernd Simon und nennt als Beispiel ein gemaltes Bild mit einem großen Hammer über dem Auge.

Treten Kopfschmerzen wiederholt auf und beeinflussen so immer wieder den Tagesablauf des Kindes, sollte unbedingt ein Arzt zu Rate gezogen werden. Dabei kann sich etwa auch zeigen, dass andere Erkrankungen wie z. B. eine eventuelle Virusinfektion dahinter stecken. Auch Medikamente gegen Kopfschmerzen sollten Kinder nur nach Rücksprache mit einem Arzt erhalten. Daher sollte zunächst immer nach der genauen Ursache für die Migräneauslöser gesucht werden um dem Sprößling dann gezielte Hilfe anbieten zu können.

Fachärzte sind sich heute einig, dass eine prophylaktische Migräne Behandlung bei Kindern und Jugendlichen primär Nicht-Medikamentös erfolgen sollte.

Neue Studien belegen den Nutzen einer natürlichen Migräne-Vorbeugung.

Hierzu eignen sich zunächst einfache Entspannungsverfahren, Ausdauersportarten sowie darüber hinaus eine Aufklärung von möglichen Belastungsfaktoren in Schule, Freundeskreis und Familie. Als hilfreich und unterstützend hat sich hierbei auch die Gabe einzelner speziell entwickelter Mikronährstoffe zur Migräne-Prophylaxe bei Kindern erwiesen.

Die möglichen Auslöser finden

Es gibt ganz unterschiedliche Einflüsse, die eine Migräne-Attacke bei Kindern und Jugendlichen auslösen können. Diese von Fachärzten auch als Triggerfaktoren bezeichnet, können individuell sehr verschieden auftreten – das bedeutet, dass jeder Betroffene seine ganz persönlichen Migräne-Auslöser hat. Die häufigsten haben wir für Sie kurz zusammengefasst:

  • Plötzlicher Stress in Schule, Freundeskreis, Familie
  • Veränderung des Tagesrhythmus
  • Überanstrengung und Erschöpfung
  • Intensive Handy,  Computer und TV Nutzung
  • Hormonelle Veränderungen
  • Emotionale Erlebnisse
  • Unregelmäßige Mahlzeiten / Diäten

Fachliche Hilfe in Anspruch nehmen

Kopfschmerz-Sprechstunden: Deutschlandweit bieten Universitätskliniken spezielle Kopfschmerzambulanzen an.

Das Kopfschmerz-Tagebuch

Wer notiert, wann die Kopfschmerzen auftreten und wie lange diese anhalten, erkennt die möglichen Auslöser schneller und gibt dem behandelnden Arzt wichtige Hinweise für eine effiziente Therapie. Ein Kopfschmerz-Tagebuch oder -Kalender sollte daher zunächst für 4 Wochen geführt werden, um für Diagnose und Behandlungserfolg die wesentlichen Anhaltspunkte zu liefern.

Gratis: Der Kinder-Kopfschmerz-Kalender

Ideal ist der neue Kopfschmerz-Kalender der speziell für Kinder entwickelt wurde.

Er leitet die kleinen Patienten spielerisch dazu an festzuhalten, wann und wo die Kopfschmerzen auftreten, wie intensiv diese sind und welche Dauer diese haben. Zudem enthält der Kinder-Kopfschmerz-Kalender stakre Tipps für kluge Kids zur natürlichen Vorbeugung von Migräne-Attacken.

Der Kinder-Kopfschmerz-Kalender kann Gratis gegen Einsendung eines mit 1,45€ frankierten Din A 4 Rückumschlages bestellt werden bei der:

DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GESUNDHEITSVORSORGE UND PRÄVENTIONSFORSCHUNG
Postfach 21 04
94011 Passau

Entspannung tut gut

Selbsthilfetipps für junge Migräne-Patienten

Ein wohltuendes Vollbad oder eine kurze Ruhepause auf dem Sofa bringen oft schon Entspannung. Auch ein kleiner Spaziergang oder eine Spielrunde an der frischen Luft können hierbei äußerst hilfreich sein.

  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
  • Linderung durch Akupressur
  • Nicht-Medikamentöse Prophylaxe

Nach der Migräne – ist vor der Migräne

Inzwischen genießt die natürliche Migräne-Vorbeugung einen zunehmend hohen Stellenwert bei Ärzten wie auch Betroffenen. Hier ist die gute Verträglichkeit ohne Gewöhnungseffekte zu nennen sowie die inzwischen vorliegenden wissenschaftlichen Studienergebnisse, die zu einer Aufnahme in die ärztlichen Therapie-Leitlinien führte.

Migradolor Junior
Die NICHT-MEDIKAMENTÖSE MigräneProphylaxe

Mehr erfahren

Empfehlung der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft

Die Kombination von hochdosiertem Magnesium und Riboflavin (Vitamin B2) werden als
NICHT- MEDIKAMENTÖSE Therapie-Empfehlung in der Leitlinie zur Migräneprophylaxe der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft geführt.

Starke Tipps für kluge Kids

Damit die fiesen Kopfschmerzen erst gar nicht auftreten, kannst Du mit ganz einfachen Tipps mithelfen:

1 Achte immer darauf, dass Du ausreichend viel Schlaf hast. ( 8-10 Stunden wären optimal)


2 Versuche bitte die Zubettgehzeiten am Besten nicht groß zu ändern. ( Schlaf / Wach Rhythmus einhalten)


3 Setze Dich nicht unnötig unter Druck. Du musst in der Schule nicht der / die Beste sein.


4 Manchmal ist die gute Note 3 gesünder als eine erzwungene Note 2. 


5 Nimm stets genügend Flüssigkeit zu Dir, trink am besten Wasser, Tee oder Saftschorlen. 


6 Denke auch daran regelmäßig zu Essen, über den Tag verteilt 5 Mahlzeiten versorgen Dich gut. 


7 Versuche dabei bitte möglichst viel Obst,  Gemüse und Vollkornprodukte zu Dir zu nehmen. 


8 Wenn Du Lust auf etwas Süßes hast, nimm Dir Zeit zum bewussten Genießen – so vermeidest Du eine unbewusste und übermäßige Nascherei. 


9 Leg öfter mal Dein Handy weg und geh mit Deinen Freunden an die frische Luft zum Spielen, Biken oder Skaten. Sport tut immer gut. 


10 Lerne öfter auch einmal Nein zu sagen  – Du musst nicht immer alles mitmachen wenn Deine Freunde losziehen wollen. 


11 Entspannung kann Dir gut tun, gönn Dir regelmäßige Pausen und Ausruhzeiten. Hilfreich können auch progressive Muskelentspannung, Massagen oder Fantasie-Reisen sein.


12 Versuche auch Deinen Ohren öfter mal eine Verschnaufpause zu gönnen, und dröhne sie nicht permanent mit zu lauter Musik zu.


13 Wenn Du häufiger als 3 x im Monat Migräne hast solltest Du mit Deinen Eltern einen Schmerz Spezialisten für Kinder aufsuchen.


14 Medikamente bei Migräne sollten nur nach Anweisung von Deinem Arzt eingenommen werden.


15 Zur natürlichen Vorbeugung von Migräne gibt es ein natürliches Produkt – Migradolor Junior – das zur täglichen Nahrungsergänzung speziell für Kinder bereits ab 8 Jahren entwickelt wurde.

SOS - Notfall – Programm

Sofortmaßnahmen bei einer Migräne-Attacke

  • Begleiten Sie das Kind in ein abgedunkeltes und ruhiges Zimmer.
  • Fragen Sie wie es gerne liegen mag, ob es z. B. Durst hat, ob ihm warm oder kalt ist.
  • Sinnvoll kann es auch sein, die Stirn mit einem feuchten Tuch zu kühlen.
  • Bleiben Sie stets in der Nähe des Kindes und versuchen es zu beruhigen, auch eine leichte Massage der Hals- / Nackenmuskulatur kann für zusätzliche Entspannung sorgen.
  • Sollte sich so die Migräne-Attacke nicht erfolgreich eindämmen lassen, sollte mit dem behandelnden Arzt der Einsatz von einem modernen und hochspezifischen Triptan-Medikament abgeklärt werden. In Einzelfällen können auch Novamin-Tropfen hilfreich sein.

Jetzt Migradolor zum Vorteilspreis kaufen!

Sparen Sie heute 49% gegenüber der UVP.

Jetzt kaufen